Zurück

Individuell ausgebaut – Wohnen unterm Dach

Bild in voller Größe anzeigen

Bild: Verotec GmbH

Familie Böhler hat sich ihren Traum vom Wohnen unterm Dach erfüllt – mit einem neuen Dachgeschoss auf einem robusten Altbau. Ihre kreativen Ideen setzen sie in Trockenbauweise um. Statt konventionellen Gipsarten verwendeten die Böhlers Leichtbauplatten aus Blähglas (VeroBoard Rapid von Verotec). Diese sind formbar, hoch belastbar und leicht zu verarbeiten. Ohne Spachteln, Schleifen und Grundieren ging der Innenausbau schnell und staubfrei von der Hand. Bauherr, Do-it-yourselfer und Familienvater Ralf Böhler erzählt von seinen Erfahrungen und Ergebnissen.

„Spätestens mit der Geburt unseres zweiten Kindes war klar: Wir wollten unsere Wohnsituation verbessern und zugleich die Nähe zu den Großeltern nutzen. Die herrliche Lage des Elternhauses meiner Frau in der Nähe des Kinzigtals mit dem großartigen Ausblick hat uns letztlich dazu bewogen, das Dachgeschoss für unsere Bedürfnisse aus- und umzubauen.“ Familie Böhler – Vater Ralf, Mutter Marion mit den Kindern Theo (8) und Nina (2) wusste genau, wie sie bald wohnen und leben wollte.

Raum für die Familie

Zunächst definierte die junge Familie, wie viel Wohnraum sie benötigt und weitere Details. Ganz klar war der Wunsch nach zwei separaten Kinderzimmern, jedes Kind sollte sein eigenes Reich bekommen. Außerdem wollten die Bauherren in einer großzügigen, offenen Wohnlandschaft die Möglichkeit schaffen, auch größere Familienfeste mit bis zu 20 Personen zu feiern. Auch ein effizienter Heiz-Kamin mit sichtbarer Feuerstelle stand auf der Wunschliste ganz oben.

„Mit dem alten Neunzig-Quadratmeter-Grundriss des Dachgeschosses kamen wir schnell an unsere planerischen Grenzen: Zu wenig Fläche, zu viele Dachschrägen, veraltete Elektrik, schlecht gedämmtes Dach. Alles zusammengenommen schien ein Umbau nur mit schlechten Kompromissen realisierbar“, berichtet Böhler. Also zogen sie eine andere Variante in Betracht: Kompletter Neubau und Aufstockung des vorhandenen Dachgeschosses – bei nahezu gleichem finanziellen Aufwand.

So entstand der Spielraum, um die sehr konkreten Ideen umzusetzen. Die Grundfläche wurde über den Anbau von großen Gauben erheblich vergrößert und der Wunsch von zwei Kinderzimmern und offener Wohnlandschaft verwirklicht. Bis zum Genehmigungsverfahren half den Böhlers ein Architekt, der auch die erforderlichen Pläne entwarf. Der Innenausbau erfolgte dann in Eigenregie – in enger Zusammenarbeit mit einem Zimmermann.

Innenausbau in nur wenigen Tagen

Der Innenausbau erfolgte mit Holzständern, beplankt mit VeroBoard Rapid, einer hochwertigen Ausbauplatte aus Blähglasgranulat. Diese leichte Trockenbauplatte bot enorme Verarbeitungsvorteile. Böhler: „Da wir weder spachteln, schleifen noch grundieren mussten, sparten wir uns enorm viel Arbeitszeit. Außerdem mussten wir die Wände aufgrund der hohen Stabilität und der guten Schalldämmwirkung nur einfach beplanken. Die Fugenkaschierung mit dem selbstklebenden Gewebeband war einfach und der Putz konnte direkt aufgetragen werden.“ Im Bad wurde direkt auf die Platte verfliest. Lediglich in den wasserablaufenden Zonen wie Dusche und Badewanne waren die Platten zusätzlich abzudichten. Die komplette Beplankung der Innenwände, rund 380 Quadratmeter, brauchte so nur wenige Tage. „VeroBoard Rapid war wirklich supereinfach und sauber zu verarbeiten – sogar meine Frau montierte einige Platten“, schmunzelt Böhler. Reststücke der Platten dienen als Balkonverkleidung: Die universelle Bauplatte ist auch außen verwendbar.

Eingebaute Nischen als praktische Eye-Catcher

Etwas aufwändiger wurde der Ausbau durch eine Vielzahl an Ecken und Kanten. „Wir sind keine Freunde herkömmlicher Einbaumöbel. Deshalb war uns der Einbau von Nischen und Durchblicken sehr wichtig, um unserer Wohnung ein individuelles Gesicht zu geben und zugleich praktische Ablagen zu kreieren, wie in Bad und Dusche für Duschgel und Shampoo oder in der Garderobe für Telefon und Notizzettel.“ In der kleinen, schmalen Toilette wurde durch die Versenkung des Spiegels und des Waschtisches weitere zehn Zentimeter Raum gewonnen. All diese architektonischen Grundideen führten zu viel Zusatzarbeit. Aber mit der einfachen Handhabung von VeroBoard Rapid gelang dies schneller als gedacht. „Selbst unser langjähriger und erfahrener Zimmermann war begeistert, dass es so schnell und einfach ging. Wir sind uns einig, dass wir die Platte jederzeit wieder einsetzen werden“, lautet das Resümee des Familienvaters.

Innenausbau mit Leichtbauplatten aus Blähglas:

VeroBoard Rapid als Alternative zu Gipskarton

VeroBoard Rapid besteht aus leichtem Blähglas, welches ausschließlich aus Altglas gewonnen wird. Durch den Blähprozess wird das Glas leicht, schalldämmend und druckstabil und trägt selbst schwere Lasten. Die Bauplatte ist universell einsetzbar und für Innen-, Außen- und selbst Feuchträume geeignet. Schimmel hat durch die alkalisch-mineralische Zusammensetzung keine Chance. Die Platten lassen sich leicht zuschneiden, montieren und fixieren. Auch geschwungene Flächen wie Badewannen lassen sich mit ihnen verkleiden. VeroBoard Rapid ist so stabil, dass Wände nur einfach beplankt werden müssen – bei hervorragenden Schalldämmwerten. Da typische Trockenbau-Arbeitsschritte wie Spachteln, Schleifen und Grundieren nicht erforderlich sind, gelingt der Ausbau innerhalb kürzester Zeit.

Verotec entwickelt und produziert seit mehr als 25 Jahren Leichtbausysteme für Fassadenbau und Akustik. Seit 2014 finden sich Verotec-Leichtbauplatten im Trockenbau wieder, z.B. als Ausbauplatte VeroBoard Rapid. Auch der Schiffbau und industrielle Weiterverarbeiter profitieren von den Verarbeitungsvorteilen der hochwertigen, ökologischen VeroBoards® aus Blähglas und Verolith. Am Standort Lauingen (Donau) produzieren über 120 Mitarbeiter mehr als 1,4 Millionen Quadratmeter Leichtbauplatten pro Jahr. Das für Umweltschutz und Qualität zertifizierte Unternehmen entwickelte die weltweit erste Passivhaus-zertifizierte Unterkonstruktion für vorgehängte hinterlüftete Fassadensysteme (VHF). Die Verotec GmbH ist ein Unternehmen der Sto Group und bildet zusammen mit dem eigenen Tochterunternehmen VeroStone GmbH das „Kompetenz-Center Werkstoffe“.



Weitere Infos unter www.verotec.de

Bauherr Ralf Böhler

Bauherr Ralf Böhler begeisterte die Verarbeitung der Leichtbauplatte VeroBoard Rapid

„Wir hatten von Anfang an sehr konkrete Vorstellungen, aber nur begrenztes Budget. Also wurden wir kreativ und konnten so unsere Ideen

verwirklichen.“

Bild: Verotec GmbH

Innenausbau

Innenausbau mit der Leichtbauplatte VeroBoard Rapid

Großzügige Wohnlandschaft mit offener Küche. Der Kronleuchter ist mit einer Schiene verschiebbar, falls der Tisch für Familienfeste erweitert werden muss.

Bild: Verotec GmbH

Dachgeschossausbau

Fertigstellung des Dachgeschosses

Der alte Dachstuhl wurde bis zur Geschossdecke abgetragen und neu aufgebaut (oben im Bauzustand, unten nach Fertigstellung).

Bild: Verotec GmbH

Effiziente Verarbeitung

Verarbeitung VeroBoard Rapid in Feuchträumen

Optische Raffinesse und praktische Ablage: Die Zuschnitte mit VeroBoard Rapid waren super-einfach.

Bild: Verotec GmbH

Fliesenträger im Bad

VeroBoard Rapid in Feuchträumen

VeroBoard Rapid ist feuchteunempfindlich und konnte ohne Spezialbehandlung im Bad eingesetzt werden.

Bild: Verotec GmbH

Wohlfühlfaktor

Wohlfühlfaktor

Fühlen sich sichtlich wohl im neuen Zuhause: Papa Ralf mit Nina und Theo.

Bild: Verotec GmbH

Bäder und Nischen

Nischen im Feuchtraum

Hübsche Nischen, die praktischen Raum schaffen in WC und Garderobe.

Bild: Verotec GmbH

Effiziente Verarbeitung VeroBoard Rapid

Bild: Verotec GmbH

Leichte Deckenmontage

Verarbeitung der Leichtbauplatte VeroBoard Rapid

Im Badezimmer wurde VeroBoard Rapid direkt mit den großformatigen Fliesen verklebt und an der Decke direkt verputzt.

Bild: Verotec GmbH

Vielseitig einsetzbare Leichtbauplatte

Bild: Verotec GmbH

Reststücke außen verbaut

Balkonbrüstung

Was von VeroBoard Rapid noch übrig war, nutzte Böhler zur Verkleidung der Balkonbrüstung. Praktisch, dass VeroBoard Rapid so universell einsetzbar ist.

Bild: Verotec GmbH

Textdownload

Kontakt

Abdruck honorarfrei, Belegexemplar erbeten an pr.nord. neue kommunikation, Braunschweig

Rückfragen beantwortet gern:

pr.nord. neue kommunikation.

Jan Birkenfeld

Tel.: 0531 / 70101-0 / Fax: -50

E-Mail: j.birkenfeld@pr-nord.de